Trauerschwan

Trauerschwan

Der Trauerschwan oder Schwarzschwan ist der einzige fast völlig schwarze Schwan und hat den längsten Hals aller Schwäne. Er wird 110 bis 140 cm groß, wobei Männchen größer und schwerer sind als Weibchen. Sie wiegen im Druchschnitt etwa sechs Kilo, Weibchen etwa fünf Kilo. Ansonsten sind die Geschlechter äusserlich nicht gut zu unterscheiden.
Das natürliche Verbreitungsgebiet des Trauerschwans ist Australien, in Neuseeland ist der Trauerschwan eingebürgert. In Europa kommen ausgesetzte und verwilderte Trauerschwäne vor, die auch erfolgreich brüten können.
Seine Nahrung besteht aus Wasserpflanzen und Algen, Körnern, Blättern und Gras. Er lebt in Flussmündungen, Meeresbuchten, auf Überschwemmungsflächen und an Seen mit Süß- oder Brackwasser. Meistens leben Trauerschwäne paarweise, manchmal werden aber auch große Gruppen beobachtet, die tausende Vögel umfassen können.

Trauerschwan

Im Unterschied zu vielen anderen Wasservögeln und auch zu den anderen Schwanenarten ist der Trauerschwan kein Zugvogel. Er bleibt sein Leben lang in einem Umkreis von ca. 100 Kilometern um den Ort an dem er aufgewachsen ist. Trauerschwäne leben monogam und beide Elternteile sind am Nestbau und der Jungenaufzucht beiteiligt. Ein Gelege besteht aus vier bis acht Eiern, die fünf bis sechs Wochen lang bebrütet werden. Die Jungvögel sind nach ca. fünf Monaten flügge.

-Steckbrief Trauerschwan:

Name: Trauerschwan
Wissenschaftlicher Name: Cygnus atratus
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Gattung: Schwäne (Cygnus)
Art: Trauerschwan
Größe: 110 bis 140 cm
Gewicht: 4 bis 9 kg
Lebenserwartung: in Freiheit bis 40 Jahre
Lebensraum: Flussmündungen, geschützte Meeresbuchten, Überschwemmungsflächen, Seen
Nahrung: Wasserpflanzen, Algen, Körner, Blätter, Gras
Zugverhalten: Standvogel
Brutverhalten: 4 bis 8 Eier