Schwarzhalstaucher

Schwarzhalstaucher

Schwarzhalstaucher sind etwa 35 cm große Vögel, die als Brutvögel auch in Mitteleuropa vorkommen. Sie sind in Eurasien, Nordamerika und Afrika verbreitet. Anders als viele seiner Verwandten aus der Familie der Lappentaucher handelt es sich um sehr gesellige Vögel.
Als Nahrung dienen Insekten und deren Larven sowie kleinen Crustaceen und Mollusken. Aber auch Fische gehören zum Speiseplan. Bei der Nahrungssuche tauchen die Vögel mehr als 30 Sekunden. Sehr selten picken sie Nahrung von der Wasseroberfläche auf oder durchschnattern die Wasseroberfläche.
Gebrütet wird einmal im Jahr in Kolonien. Diese können aus bis zu 400 Nester bestehen. Manchmal sind es nur einige wenige. Das Gelege besteht normalerweise aus drei bis fünf Eieren, die etwa 24 Tage lang bebrütet werden.

-Steckbrief Schwarzhalstaucher:

Name: Schwarzhalstaucher
Wissenschaftlicher Name: Podiceps nigricollis
Ordnung: Lappentaucherartige (Podicipediformes) ‎
Familie: Lappentaucher (Podicipedidae)
Gattung: Taucher (Podiceps)
Art: Schwarzhalstaucher
Größe: 30 bis 35 cm
Gewicht: 250 bis 600 g
Lebenserwartung: 15 Jahre
Lebensraum: Seen, Teiche, Küstengewässer, Binnenseen
Nahrung: Fisch, Mollusken, Larven, Insekten
Zugverhalten: Zugvogel
Brutverhalten: 1 Brut pro Jahr mit 3 bis 5 Eiern