Grünspecht

Grünspecht

Grünspechte werden manchmal auch Grasspechte oder Erdspechte genannt, was durchaus nachvolliehbar ist, wie man am Schnabel des Grünspechts auf dem Foto sehen kann. Man sieht sie oft in der Erde herumstochern, weil sie dort nach Ameisen suchen, die ihre Leibspeise darstellen. Dabei sind die lange Zunge und der kräftige Schnabel die passenden Werkzeuge.
Sie werden etwa 32 cm lang und haben eine Flügelspannweite von ca. 50 cm. Männchen und Weibchen sind in etwa gleich groß und schwer, sie unterscheiden sich auch nur geringfügig in der Gefiederfärbung. Die Männchen haben einen roten Wangenfleck mit schwarzem Rand, die Weibchen haben einen schwarzen Wangenfleck.
Grünspechte leben in Höhlen alter und dicker Bäume, meistens in zwei bis zehn Metern Höhe.

-Steckbrief Grünspecht:

Name: Grünspecht
Wissenschaftlicher Name: Picus viridis
Ordnung: ‎Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Spechte (Picidae)
Gattung: Picus
Art: Grünspecht
Größe: 32 cm
Gewicht: 138 g bis 201 g
Lebenserwartung: 10 Jahre
Lebensraum: Mischwälder, Laubwälder, Parks, Gärten, Friedhöfe, Kulturlandschaften mit altem Baumbestand
Nahrung: Ameisen, Larven, Würmer, Spinnen, Raupen, Beeren, Obst, Sämereien
Zugverhalten: in Deutschland meistens Standvogel, sonst auch Zugvogel
Paarungszeit: April bis Juni
Brutverhalten: 1 Brut pro Jahr mit 5 bis 7 Eiern