Mehlschwalbe

Mehlschwalbe

Die Mehlschwalbe ist neben der Rauch-, Ufer- und Felsenschwalbe die vierte Schwalbenart, die in Mitteleuropa brütet. Im Gegensatz zur Rauchschwalbe fehlt ihr die Rotfärbung im Gesicht.

Mehlschwalbe

Ausserdem ist sie etwas kleiner und wirkt gedrungener. Die Oberseite ist allerdings genauso metallisch blau-schwarz glänzend. Die Flügelchen und der Schnabel sind bei der Mehlschwalbe kürzer und sie ist insgesamt etwas kleiner. Ihre Körpergröße beträgt ca. 12 cm.

Rauchschwalbe

Rauchwalbe

Von der Uferschwalbe kann man sie auch recht gut unterscheiden, da die Uferschwalbe auf der Oberseite erdbraun gefärbt ist.

Uferschwalbe

Uferschwalbe

Die Nahrung der Mehlschwalbe besteht aus kleinen Insekten, wie Fliegen, Mücken und auch Blattläusen.
Man findet sie oft in Städten und Dörfern, wo sie ihre Nester an die Außenseiten von Gebäuden bauen. Es werden ein bis zwei Bruten pro Jahr großgezogen. Die zwei bis sechs Eier werden etwa zwei Wochen lang bebrütet. Die Nestlingszeit beträgt ca. drei Wochen.

-Steckbrief Mehlschwalbe:

Name: Mehlschwalbe
Wissenschaftlicher Name: Delichon urbicum
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Schwalben (Hirundinidae)
Gattung: Delichon
Art: Mehlschwalbe
Größe: 12 cm
Gewicht: ca. 20 g
Lebenserwartung: 8 Jahre
Lebensraum: Dörfer und Städte, bevorzugt in Gewässernähe
Nahrung: Insekten
Zugverhalten: Zugvogel
Paarungszeit: April bis August
Brutverhalten: 1 bis 2 Bruten pro Jahr mit 2 bis 6 Eiern