Löffelente

Löffelente Erpel

Löffelente

Auf den ersten Blick ist die Löffelente leicht mit der Stockente zu verwechseln. Im Prachtkleid trägt das Männchen ein auffälliges Gefieder mit einem grünen Kopf und rostfarbenen Flanken. Das Weibchen ist braun gemustert und insgesamt recht schlicht gefiedert. Das markanteste Merkmal der Löffelente ist der bis zu 7 cm lange Schnabel, der deutlich größer ist, als der der Stockente.

Löffelente Erpel

Die Löffelente wird bis zu 52 cm groß und zwischen 900 und 1100 g schwer.
Man findet sie über Mitteleuropa verstreut und ist ein häufiger Brutvogel im nördlichen Mitteleuropa. Außerhalb der Brutzeit ist die Löffelente auch an der Meeresküste und an Salzseen zu finden. Bei uns in Deutschland kommt sie am häufigsten am Wattenmeer und den vorgelagerten Inseln vor. Den Winter verbringen viele Vögel in West- und Südeuropa und Afrika.

Löffelente Männchen

Mit ihrem Schnabel durchsiebt die Löffelente das Wasser auf der Suche nach Essbarem. Auf dem Speiseplan steht Plankton, Wasserinsekten, Larven, Würmer und Kaulquappen.

-Steckbrief Löffelente:

Name: Löffelente
Wissenschaftlicher Name: Anas clypeata
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Gattung: Löffelenten (Spatula)
Art: Löffelente
Größe: 48 bis 52 cm
Gewicht: 900 bis 1100 g
Lebenserwartung: 20 Jahre
Lebensraum: Feuchtgebiete, Seen, Teiche, Wattenmeer
Nahrung: Plankton, Wasserinsekten, Larven, Würmer, Kaulquappen
Zugverhalten: Zugvogel
Paarungszeit: März bis Juni
Brutverhalten: 1 Brut pro Jahr mit 7 bis 12 Eiern