Kormoran

Kormorane sind in weiten Teilen der Erde zu Hause. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über große Teile Europas, Asiens und Afrikas. Außerdem findet man sie in Australien, Neuseeland, Grönland und an der Ostküste Nordamerikas.
Kormorane sind sehr gesellig und brüten in großen Kolonien, die aus mehreren tausend Brutpaaren bestehen können. Die Brutgebiete liegen an Küsten oder größeren Gewässern. Meistens bilden die Brutpaare eine monogame Saisonehe. Das Gelege besteht aus zwei bis fünf Eiern, die von beiden Eltern drei bis vier Wochen lang bebrütet werden. Sind die Jungvögel geschlüpft, werden sie mit hochgewürgtem Fisch gefüttert. Die Nestlingszeit beträgt ca. 50 Tage, nach 60 Tagen sind die Jungen vollständig flugfähig. Trotzdem werden sie noch einige Wochen lang von den Eltern mit Nahrung versorgt.

Kormoran

Kormorane ernähren sich haupsächlich von Fischen, die sie während ihrer Tauchgänge erbeuten. Mit dem Hakenschnabel packen sie ihre Beutetiere hinter den Kiemen.
Es sind Tauchtiefen bis zu 16 m nachgewiesen worden, meistens bewegen sie sich aber in einer Tiefe von 1 bis 3 Metern. Das Gefieder der Vögel nimmt Wasser auf, so daß sie während ihrer Tauchgänge nicht auftreiben. Nach dem Verlassen des Wassers wird das Federkleid zuerst gut ausgeschüttelt und anschließend mit ausgebreiteten Flügeln getrocknet.
Die Vögel sind zwischen 77 und 94 cm groß und wiegen etwa 2,5 kg, wobei Männchen etwas größer und schwerer sind als Weibchen.

-Steckbrief Kormoran:

Name: Kormoran
Wissenschaftlicher Name: Phalacrocorax carbo
Ordnung: ‎Suliformes
Familie: Kormorane (Phalacrocoracidae)
Gattung: Phalacrocorax
Art: Kormoran
Größe: 77 - 94 cm
Gewicht: 2,5 kg
Lebenserwartung: 20 Jahre
Lebensraum: Küsten, Seen, Flüsse
Nahrung: hauptsächlich Fisch
Zugverhalten: gebietsabhängig - in Deutschland Standvogel
Paarungszeit: Februar bis Mai
Brutverhalten: 3 bis 5 Eier