Kanarenpieper

Kanarenpieper

Auf den ersten Blick und aus einiger Entfernung könnte man das Vögelchen für einen Spatz halten, denn auf den Kanarischen Inseln wuseln diese kleinen Typen überall auf dem Boden herum, wie bei uns eben Spatzen. Die Bewegungen des Kanarenpieper ähneln aber eher einer Bachstelze. Sie gehören auch zur Familie der Pieper und Stelzen.

Kanarenpieper Bild

Kanarenpieper sind wenig scheu, so daß man diese Vögel sehr gut beobachten kann. Sie erreichen eine Größe von ca 14 cm und haben grau-braunes Gefieder mit Stricheln. Männchen und Weibchen unterscheiden sich nicht.

kanarenpieper

Sie leben auf den Kanaren, wie der Name ja schon sagt und auf Madeira, wo sie das ganze Jahr verbringen. Es gibt ja auch gar keinen Grund einen so schönen Lebensraum im Winter zu verlassen.
Gebrütet wird zwischen Januar und August. Es wird vermutet, daß mehrere Bruten pro Jahr großgezogen werden. Das Gelege besteht aus 2 bis 5 Eiern.

kanarenpieper

-Steckbrief Kanarenpieper:

Name: Kanarenpieper
Wissenschaftlicher Name: Anthus berthelotii
Ordnung: ‎ Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Stelzen und Pieper (Motacillidae)
Gattung: Pieper (Anthus)
Art: Kanarenpieper
Größe: ca. 14 cm
Lebensraum: Graslandschaften des Hochplateaus Madairas, trockenes Weideland, offene Ackerflächen, buschbestandene Berghängen, Dünen und Halbwüste, trockene Lichtungen
Nahrung: Insekten, Samen
Zugverhalten: Standvogel
Paarungszeit: Januar und August
Brutverhalten: 1 oder mehrere Bruten pro Jahr mit 2 bis 5 Eiern