Östlicher Kaiseradler

Falknerei Rosenburg

Der Östliche Kaiseradler ist in offenen Waldsteppen und im offenen Flachland mit kleinen Waldinseln zu Hause. Sein Verbreitungsgebiet reicht vom südöstlichen Mitteleuropa nach Osten bis China.
In seinen Überwinterungsgebieten bevorzug er Gebiete mit flachen Gewässern, an denen er Wasservögel jagt. Die Hauptnahrungsquelle stellen in seinen Brutgebieten Ziesel dar, wenn diese in ausreichender Anzahl vorhanden sind. Ansonsten werden auch andere kleine Säugetiere wie z.B. Hamster oder Vögel erbeutet, die hauptsächlich am Boden erlegt werden. Nur ab und zu sieht man den Kaiseradler zu Fuß jagen. Aber um an Reptilien, Amphibien oder Insekten zu kommen, kommt das durchaus vor.

Kaiseradler

Kaiseradler sind sehr paartreue Vögel, die ein Leben lang zusammen bleiben. Von März bis Oktober bleiben sie in ihren Brutgebieten, den Winter verbringen sie im mittleren Osten, in Nordostafrika, in Griechenland oder der Türkei.

Kaiseradler

Zur Brutsaison besetzen die Paare immer wieder die gleichen Brutreviere und auch die Nester werden über viele Jahre genutzt. Die Nester errichten die Vögel meistens auf hohen Bäumen mit guter Aussicht.
In Südosteuropa wird ab Ende März gebrütet. Das Gelege besteht aus zwei oder drei Eiern, die etwa 43 Tage lang bebrütet werden. Beim Kaiseradler beträgt die Nestlingszeit zwischen 70 und 79 Tage, wobei die Jungvögel auch danach noch einige Wochen von den Eltern mitversorgt werden.

-Steckbrief Östlicher Kaiseradler:

Name: Östlicher Kaiseradler
Wissenschaftlicher Name: Aquila heliaca
Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes) ‎
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Gattung: Echte Adler (Aquila)
Art: Östlicher Kaiseradler
Größe: 72 bis 83 cm
Gewicht: 2,5 kg bis 4,5 kg
Lebenserwartung: bis 30 Jahre
Lebensraum: offene Walsteppen, offenes Flachland mit Waldinseln, Gebirgsgegenden
Nahrung: Kleinsäuger, Vögel, Reptilien, Amphibien, Insekten
Zugverhalten: Zugvogel
Paarungszeit: März
Brutverhalten: 1 Brut pro Jahr mit 2 bis 3 Eiern