Graureiher - Fischreiher

Fischreiher

Graureiher sind die häufigsten Reiher in Mitteleuropa. Weil sie früher wegen ihrer Fischjagt selbst gejagt wurden, war das leider nicht immer so. Inzwischen haben sich die Bestände aber wieder gut erholt und so sieht man den Graureiher heutzutage oft.

Graureiher

Vorallem in seichten Gewässern oder am Ufer eines Sees hält er sich gerne auf. Er pirscht entweder langsam durchs Wasser oder steht auf einer Aussichtswarte, wie z.B. einem Stein, manchmal stundenlang herum und beobachtet die Fische, die er später vertilgen möchte.

Graureiher Fischreiher

Aber es stehen nichtnur Fische auf dem Speiseplan. Auch Amphibien und kleine Säugetiere, wie z.B. Mäuse lässt er sich schmecken. Deshalb trifft man ihn nicht ausschließlich am Wasser. Manchmal sieht man ihn auch auf Wiesen oder Feldern.
Wegen der milder werdenden Winter bleiben einige Graureiher auch im kalten Halbjahr bei uns. Manche ziehen aber auch in wärmere Gebiete um zu überwintern.

Graureiher sind mit 84 bis 100 cm Körperlänge kleiner als Störche und wiegen etwa zwischen einem und zwei Kilo.

Graureiher

-Steckbrief Graureiher:

Name: Graureiher
Wissenschaftlicher Name: Ardea cinerea
Ordnung: ‎Pelecaniformes
Familie: Reiher (Ardeidae)
Gattung: Ardea
Art: Graureiher
Größe: 84 bis 100 cm
Gewicht: 1 bis 2 kg
Lebenserwartung: 35 Jahre
Lebensraum: Bäche, Flüsse, Seen, Meeresküste, Weiden, Felder
Nahrung: Fische, Frösche, Mäuse, Insekten
Zugverhalten: Standvogel, Zugvogel
Paarungszeit: März bis Juni
Brutverhalten: 1 Brut pro Jahr mit 4 bis 5 Eiern