Gouldamadine

Gouldamadine

Gouldamadinen gehören zur Familie der Prachtfinken und sind Bewohner australischer Savannengebiete mit hohem Gras und Eukalyptusbäumen. Bevorzugt halten sie sich in der Nähe von Wasserstellen auf.
Die etwa 13 bis 14 cm großen Vögel sind gut an die extremen Temperaturen ihrer Heimat angepasst. Sie sind bei Temperaturen zwischen 30 °C und 45 °C sehr lebhaft und nehmen auch dann ausgedehnte Sonnenbäder. Andere Vogelarten suchen bei diesen Temperaturen schattige Pläzte auf.
Die Finken kommen in der freien Natur in mehreren Farbvariationen auf. Leider sind sie in der Natur selten geworden und zählen zu den gefährdeten Arten.

Gouldamadine

Ihren Namen haben sie der Ehefrau des Naturforschers und Tiermalers John Gould zu verdanken, der die Finken um 1840 entdeckte. Er nannte die Vögel Lady Goulds Amadine.
Gouldamadinen ernähren sich von Grassamen, die sie direkt von den Halmen picken. Bei der Nahrungssuche können sie weite Strecken zurücklegen.
Die Brutzeit fällt in die Regenzeit der Region. Das Nest findet sich vorzugsweise in Baumhöhlen von Eukalyptusbäumen. Das Gelege besteht normalerweise aus sechs Eiern, die von beiden Elternteilen bebrütet werden. Nach etwa zwei Wochen schlüpfen die Jungvögel.

-Steckbrief Gouldamadine:

Name: Gouldamadine
Wissenschaftlicher Name: Chloebia gouldiae
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Prachtfinken (Estrildidae)
Gattung: Chloebia
Art: Gouldamadine
Größe: 13 - 14 cm
Lebenserwartung: 7 - 10 Jahre
Lebensraum: Savannen mit hohem Gras und Eukalyptusbäumen
Nahrung: Sämereien
Brutverhalten: 6 Eier