Vogelbeobachtung Fehmarn

Sandregenpfeifer

Sandregenpfeifer Fehmarn

Auf der Ostseeinsel Fehmarn sind Vogelbeobachter und Vogelfotografen genau richtig. Es gibt mehrere Naturschutzgebiete, die gegen Gebühr zum Teil auch zugänglich sind. Das Wasservogelreservat Wallnau war mein eigentliches Ziel im Mai 2020. Dort gibt es die Möglichkeit aus Verstecken heraus die Vögel in Ruhe zu beobachten und zu fotografieren. Allerdings war das Gebiet zu der Zeit meines Urlaubs wegen der Coronakrise geschlossen, genau wie das zweite geplante Ziel - das Naturschutzgebiet Graswarder.

Sandregenpfeifer Fehmarn

Also machte ich mich anderweitig auf die Suche nach passenden Motiven und wurde schnell fündig. Lohnende Beobachtungsmöglichkeiten gibt es überall Entlang der Küsten und in den Heidelanschaften. Einige Beispiele: Grüner Brink, Küstnabschnitt zwischen Wallnau und dem Leuchtturm Flügge, Fehmarnsund, Nördlicher Binnensee.

Vogelbeobachtung Fehmarn

Einige Infos zum Sandregenpfeifer:

Der Sandregenpfeifer gehört zu den Eigentlichen Regenpfeifern und wird ca 18 cm groß. Außerhalb der Brutzeit kann es zu Verwechslungen mit anderen Regenpfeiferarten kommen, weil die deutlichsten Merkmale dann mehr oder weniger fehlen. Der Schnabel ist zweifarbig, er ist gelborange und hat eine schwarze Spitze. Die Beinchen sind gelb bis orange und das schwarze Brustband ist, im Unterschied zum Seeregenpfeifer, geschlossen. Außerdem sind die Äuglein schwarz umrandet oder nur leicht gelb, beim Flußregenpfeifer sind sie deutlich gelb-orange umrandet.
Sandregenpfeifer sind, wie der Name schon sagt, Brutvögel an Sandstränden, auf Wiesen an Küsten und anderen sandigen Stellen wie z.B. an Dünenrändern.

Er ist ein Brutvogel im Norden Europas, Asiens, Süd- und Nordamerikas. In Mitteleuropa brütet er im Küstengebiet der Nord- und Ostsee. Überwintert wird an den Küsten West- und Südeuropas, auf dem afrikanischen Kontinent südlich der Sahara und im Südwesten Asiens. Im Frühjahr finden sich unzählige Sandregenpfeifer am Wattenmeer an der schleswig-holsteinischen Küste ein und Rasten dort.
Je nach dem wo sich die Vögel gerade aufhalten, besteht ihre Nahrung aus Muscheln, Käfern, Würmern und Insekten.

Neben dem Sandregenpfeifer habe ich noch folgende Arten beobachten können:

Bluthänfling

Bluthänfling

Rohrammer

Rohrammer Grüner Brink Fehmarn

Wiesenpieper

Wiesenpieper

Schafstelze

Schafstelze

Uferschwalbe

Uferschwalbe

Mehlschwalbe

Mehlschwalbe

Höckerschwäne

höckerschwäne im flug

Grauschnäpper

Grauschnäpper

Bachstelze

Bachstelze

Rauchschwalbe

Rauchschwalbe

Dorngrasmücke

Dorngrasmücke

Gartenrotschwanz

Gartenrotshwanz

Silbermöwe

Silbermöwe

Lachmöwe

Lachmöwe

Dohle

Dohle

Fasan

Fasan

Kanadagans

Kanadagans

Säbelschnäbler

Säbelschnäbler

Austernfischer

Austernfischer

Rotschenkel

Rotschenkel

-Steckbrief Sandregenpfeifer:

Name: Sandregenpfeifer
Wissenschaftlicher Name: Charadrius hiaticula
Ordnung: ‎Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Regenpfeifer (Charadriidae)
Gattung: Charadrius
Art: Sandregenpfeifer
Größe: 18 bis 20 cm
Gewicht: 40 bis 80 g
Lebenserwartung: 10 Jahre
Lebensraum: Flachwasserzonen an Küsten, Feuchtwiesen, Seen, Flussmündungen, Kiesgruben
Nahrung: Insekten, Würmer, Larven
Zugverhalten: Zugvogel
Paarungszeit: April bis Juli
Brutverhalten: 2 Bruten pro Jahr mit 4 Eiern