Spießente

Spießente Erpel

Spiessente

Die Spießente trägt ihren Namen wegen dem langen und spitz zulaufenden Schwanz, den der Erpel im Prachtkleid trägt. Der Erpel ist vom Weibchen im Schlichtkleid nicht so deutlich zu unterscheiden. Sie haben dann beide recht unauffällig hellbraunes Gefieder. Im Prachtkleid allerdings hat der Erpel einen dunkelbraunen Kopf, wie auf den Bildern zu sehen ist.

Spiessente

Als Durchzügler und Wintergast sieht man die Spießente in Mitteleuropa recht häufig zwischen September und April. Ihr Verbreitungsgebiet liegt in Europa, Afrika, Asien und Amerika.
Wie andere Gründelenten auch stehen sie bei der Futtersuche kopfüber im Wasser. Meistens werden Wasserpflanzen vertilgt. Wegen ihrem langen Hals kann die Spießente Nahrung aufnehmen, die sich bis zu 30 cm unterhalb der Wasseroberläche befindet.

-Steckbrief Spießente:

Name: Spießente
Wissenschaftlicher Name: Anas acuta
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Gattung: Eigentliche Enten (Anas)
Art: Spießente
Größe: 51 bis 76 cm
Gewicht: 550 bis 1300 g
Lebenserwartung: 25 Jahre
Lebensraum: Feuchtgebiete, Sumpfgebiete, Moore, Teiche, Seen
Nahrung: Wasserpflanzen, Algen, Sämereien
Zugverhalten: Zugvogel
Paarungszeit: April bis Juli
Brutverhalten: 1 Brut pro Jahr mit 6 bis 9 Eiern