Sanderling

sanderling

Sanderlinge sind kleine Strandläufer, die nur etwa 22 cm groß und bis zu 65 g schwer werden. Im Winter trägt er ein auffällig helles Gefieder, das an der Oberseite hellgrau ist und an der Unterseite weiß. Flügelbug und die Handshwingen sind dunkel, der Schnabel und die Beinchen sind schwarz. Die Vögel haben nur drei Zehen, die Hinterzehe fehlt ihnen.
Im Brutkleid wird das Gefieder auf der Oberseite bräunlich gescheckt zunehmend rostbraun. Im Gegensatz zum Winterkleid geht die Färbung der Oberseite über den gesamten Kopf und bis auf die Vorderbrust.

sanderling

Im Winter kommen Sanderlinge häufig an flachen Sandstränden vor. Dort suchen sie nach Krebstierchen, Muscheln oder Würmern. Aber auch pflanzliche Kost gehört zum Speiseplan.
Die Vögel brüten in der arktischen Tundra und auf arktischen Inseln, z. B. auf Spitzbergen. Je nach Standort und Population überwintern die Vögel in gemäßigten Breiten, sondern manche ziehen auch lange Strecken bis zu ihren Überwinterungsgebieten, die Teils in Südafrika, Südamerika oder Australien liegen.

sanderling

Gebrütet wird auf dem Boden, auf trockenen Erhebungen in der Tundra. Die Nistmulde wird nur mit einigen Halmen und Flechten ausgelegt. Das Weibchen legt normalerweise drei bis vier Eier, die ca. 24 bis 27 Tage lang von beiden Elternteilen bebrütet werden. Manchmal legt ein Weibchen sogar zwei Gelege. In diesem Fall bebrütet das Weibchen eines der Gelege, das Männchen das andere.
Die Jungvögel werden mit ca. 17 Tagen flügge und sind mit 24 Tagen selbstständig.

-Steckbrief Sanderling

Name: Sanderling
Wissenschaftlicher Name: Calidris alba
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes) ‎
Familie: Schnepfenvögel (Scolopacidae)
Gattung: Strandläufer (Calidris)
Art: Sanderling
Größe: 20 bis 22
Gewicht: 45 bis 65 g
Lebenserwartung: bis 18 Jahre
Lebensraum: Wattenmeer, Küstengebiete,
Nahrung: Würmer, Krebstiere, Insekten, Larven, Muscheln, Pflanzenteile
Zugverhalten: Zugvogel
Brutverhalten: 1 Brut pro Jahr mit 3 bis 4 Eiern