Ringelastrild

Ringelastrild

Ringelastrilde sind kleine Prachtfinken, die bis zu 10 cm groß und um die 10 g schwer werden. Umgangssparchlich werden sie auch "Eulenfinken" genannt, was auf ihre Gefiederzeichnung zurückzuführen ist.
Es existieren zwei Unterarten: der Ringelastrild und der Gitterflügelastrild. Der Unterschied der beiden Rassen liegt im Bürzelgefieder. Beim Ringelastrild ist das Bürzelgefieder weiß mit schwarzer Abgrenzung. Beim Gitterflügelastrild ist das Bürzelgefieder schwarz. Auch Mischlinge kommen in der freien Natur vor.
Männchen und Weibchen sehen sich sehr ähnlich. Nur der schwarze Kopfkranz und die schwarze Brustbänderung können beim Weibchen schmäler ausfallen.
Beheimatet sind die Vögel im Norden und Osten Australiens, wo sie sehr unterschiedliche Lebensräume bewohnen. Im Osten sind sie immer mehr in Parkanlagen und Wohngebieten zu finden. Im tropischen Norden ist die Nähe zu Wasserläufen ein bevorzugter Lebensraum.
Es handelt sich um sehr gesellige Vögel, die meistens in Gruppen anzutreffen sind. Auch große Schwärme kommen vor, vor allem in den Dürrezeiten
Gebrütet wird je nach Region zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr. Ein Gelege besteht aus drei bis sechs Eiern, die von beiden Elternteilen ca. 12 Tage lang bebrütet werden. Die Jungvögel leben drei Wochen als Nestlinge und werden nach dem Ausfliegen noch ca. zwei Wochen von den Elterntieren weiter gefüttert.

-Steckbrief Ringelastrild

Name: Ringelastrild
Wissenschaftlicher Name: Taeniopygia bichenovii
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Prachtfinken (Estrildidae)
Gattung: Zebrafinken (Taeniopygia)
Art: Ringelastrild
Größe: 10 cm
Gewicht: 10 g
Lebenserwartung: 7 bis 10 Jahre
Lebensraum: Steppen, Nähe von Wasserläufen, Parkanlagen, Wohngebiete
Nahrung: Gras- und Krautsamen
Brutverhalten: 3 bis 6 Eier