Nachtreiher

Nachtreiher

Der Nachtreiher ist fast überall auf der Welt vertreten und kommt in Europa, Afrika, Asien und Amerika vor. Er fehlt nur in Australasien. Ursprünglich war der Nachtreiher auch in Mitteleuropa weit verbreitet, allerdings ist er inwzischen nur noch im Osten und Südosten Mitteleuropas ein recht häufiger Brut- und Sommervogel.
Die Vögel erreichen eine Größe zwischen 58 und 65 cm und wiegen zwischen 727 und 1014 g. Weibchen sind meistens kleiner als Männchen und haben während der Fortpflanzungszeit einen etwas kürzeren Federschopf.
Als Lebensraum dienen Salz- und Brackgewässer sowie Marschland. Auch an Flüssen, flachen Sümpfen und an Seeufern, die großzügig mit Binsen- und Rohrkolbengewächsen überwachsen sind fühlt er sich wohl.
Der Speileplan ist ziemlich vielseitig. So ernährt sich der Nachtreiher hauptsächlich von Fischen, Würmern und Insekten. Manchmal werden auch Krebstiere, Amphibien, Reptilien, Muscheln, Nager, Vögel, Eier und Aas gefressen. Selten gibt es Pflanzliches.
Seinen Namen trägt der Nachtreiher, weil er in der Nacht und früh morgens auf die Jagt geht. Tagsüber wird geruht.
Gebrütet wird oft zusammen mit anderen Vogelarten. Sie übernehmen auch Fremdküken, wenn diese in ihr Nest gelegt werden und ziehen die Kuckuckskinder auf.

-Steckbrief Nachtreiher:

Name: Nachtreiher
Wissenschaftlicher Name: Nycticorax nycticorax
Ordnung: Pelecaniformes‎
Familie: Reiher (Ardeidae)
Gattung: Nycticorax
Art: Nachtreiher
Größe: 58 bis 65 cm
Gewicht: 727 und 1014
Lebenserwartung: 15 Jahre
Lebensraum: Flüsse, Seen, Wälder, Feuchtgebiete
Nahrung: Fische, Amphibien, Krebstiere, Vögel, Insekten, Larven, Schlangen
Zugverhalten: Zugvogel
Paarungszeit: März bis Juni
Brutverhalten: 1 Brut pro Jahr mit 3 bis 5 Eiern