Kronenkiebitz

kronenkiebitz

Den Kronenkiebitz findet man bei uns in Deutschland leider nicht. Er ist in Afrika beheimatet und bewohnt dort Savannen, offene Gebiete in Dornwäldern, Wüsten und Dünen, aber auch Kulturland wie brachliegende Felder oder stadtnahe offene Flächen wie Golfplätze und Flughäfen. Im Unterschied zu anderen Vögeln aus der Familie der Regenpfeifer meidet der Kronenkiebitz feuchte Böden und kommt nicht sehr häufig in der Nähe von Gewässern vor.
Der Kronenkiebitz wird 20 bis 34 cm groß und wiegt zwischen 126 und 200 g. Seinen Namen trägt er wegen seinem schwarz-weißen Kopf.

kronenkiebitz

Die Vögel sind Teilzieher. Zur Regenzeit wandert ein großer Teil der in Ostafrika lebeneden Vögel ab. Ein anderer Teil bleibt. In Südafrika sind die meisten Vögel Zugvögel. Sie folgen den Trockenzeiten und weichen damit dem Regen aus.

kronen-kiebitz

Der Kronenkiebitz lebt paarweise oder in Gruppen von 10 bis maximal 150 Vögeln. Seine Nahrung besteht aus Insekten und Larven, die hauptsächlich während der Dämmerung und nachts gesucht werden. Vor allem Termiten, Käfer, Grashüpfer und Grillen stehen auf dem Speiseplan.
Gebrütet wird auf dem Erdboden. Der Brutplatz wird mehrere Jahre benutzt. Das Gelege besteht normalerweise aus zwei bis drei Eiern, die von beiden Elternteilen 28 bis 32 Tage lang bebrütet werden. Die Jungvögel werden nach dem Schlüpfen nach etwa einem Monat flügge.

-Steckbrief Kronenkiebitz:

Name: Kiebitz
Wissenschaftlicher Name: Vanellus coronatus
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes) ‎
Familie: Regenpfeifer (Charadriidae)
Gattung: Kiebitze (Vanellus)
Art: Kronenkiebitz
Größe: 20 bis 34 cm
Gewicht: 126 bis 200 g
Lebenserwartung: 15 bis 18 Jahre
Lebensraum: Savannen, offene Gebiete in Dornwäldern, Wüsten, Dünen, Kulturland, Golfplätze, Flughäfen
Nahrung: Insekten und Larven
Zugverhalten: gebietsabhängig Zugvogel als auch Standvogel
Brutverhalten: 2 bis 3 Eier