Kaisergans

Kaisergans

Die Kaisergans ist kein Vogel, den man bei uns zu Gesicht bekommt. Diese Vögel brüten in Alaska und Sibirien. Man findet sie nur an den Meeresküsten, wo sie sowohl Sommer als auch Winter verbringen, allerdings an verschiedenen Standorten.
Im Gegensatz zu vielen anderen Gänsen brüten Kaisergänse nicht in Kolonien. Sie haben ihr eigenes Brutrevier, das sie auch vehement verteidigen.
Die Brutsaison startet Ende Mai bis Anfang Juni, denn die Vögel kehren erst zu dieser Zeit zu ihren Brutplätzen zurück. Wieder in ihre Winterquartiere fliegen sie etwa ab Ende August.
Beide Elternteile beteiligen sich am Bebrüten der 4 bis 7 Eier. Nach ca. 25 Tagen schlüpfen die Jungvögel.
Anhand der äußeren Erscheinung lassen sich die Geschlechter nicht wirklich unterscheiden. Weibchen werden im Durchschnitt nur unwesentlich kleiner und leichter als Männchen. Die Gefiederfärbung ist identisch.

-Steckbrief Kaisergans:

Name: Kaisergans
Wissenschaftlicher Name: Anser canagicus
Ordnung: ‎Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Gattung: Feldgänse (Anser)
Art: Kaisergans
Größe: 68 - 90 cm
Gewicht: ca. 3 kg
Lebensraum: Meeresküsten
Nahrung: Weichtiere, Krustentierchen, Gräser
Zugverhalten: Zugvogel
Paarungszeit: Mai
Brutverhalten: 1 Brut pro Jahr mit 4 bis 7 Eiern