Graukardinal

Graukardinal

Der Graukardinal ist wegen seines schönen Gesangs ein beliebter Käfigvogel. In freier Natur kommt er in Südostbrasilien, Nordargentinien, Paraguay und Südostbolivien vor. Auf Hawaii wurde er eingeführt.
Er wird bis zu 20 cm groß, wobei das Weibchen etwas kleiner ist als das Männchen.
In allen Verbreitungsgebieten sind die Vögel Standvögel, sie bleiben das ganze Jahr in ihren Brutgebieten. Dort leben sie meistens an Waldrändern, in halboffenem Gelände mit vereinzelten Bäumen und Büschen, oft in Wassernähe. Aber auch Plantagen, Parks und Gärten dienen als Lebensraum.
Ihr auffälligstes Merkmal ist der rote Kopf, der einen deutlichen Kontrast zum restlichen grau-schwarz-weißen Gefieder darstellt.
Beim Graukardinal handelt es sich um einen geselligen Vogel, der paarweise oder in kleinen Gruppen lebt. Seine Nahrung, die hauptsächlich aus Samen besteht, wird auf dem Boden gesucht. Aber auch Früchte, Beeren, wirbellose Tiere, Insekten und Larven gehören zum Speiseplan.
Das schalenförmige Nest aus Wurzeln und Gras wird in Büschen oder kleinen Bäumen angelegt. Das Gelege besteht meistens aus drei bis vier Eiern, die von beiden Elternteilen ca. zwei Wochen lang bebrütet werden. Nach weiteren zwei Wochen sind die Jungvögel flügge, werden aber noch eine Woche von den Eltern gefüttert.

-Steckbrief Graukardinal:

Name: Graukardinal
Wissenschaftlicher Name: Paroaria coronata
Ordnung: ‎Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: ‎Ammertangaren
Gattung: Paroaria
Art: Graukardinal
Größe: 18 - 20 cm
Größe: 26 - 37 g
Lebensraum: Waldränder, halboffenes Gelände mit vereinzelten Bäumen und Büschen, oft in Wassernähe, Plantagen, Parks, Gärten
Nahrung: Sämereien, Früchte und Beeren, wirbellose Tiere, Insekten, Larven
Zugverhalten: Standvogel
Lebenserwartung: 8 - 13 Jahre
Brutverhalten: 3 - 4 Eier