Federsee Kreta Gran Canaria Nordsee Ostsee München Übersicht

Diamanttaube

Diamant Taube Diamant-Täubchen

Diamanttauben sind sehr kleine und zierliche Vögelchen, die mit ca. 19,5 cm Körpergröße sogar etwas kleiner sind als eine Amsel. In Deutschland kommt diese Vogelart nicht vor. Sie bewohnt offenes Waldland und Savannengebiete in Australien. Tagsüber findet man die Diamanttaube auf dem Boden. Nur nachts und während der Ruhephasen des Tages fliegen sie auf Bäume oder Sträucher. Die heißen Phasen des Tages verbringen sie gerne sonnenbadend auf dem Boden, während andere Vogelarten eher den Schatten aufsuchen.
Als Nahrung dienen hauptsächlich Samen von Gräsern, die auf dem Boden aufgenommen werden. Zusätzlich stehen auch Ameisen auf dem Speiseplan.
Ein auffälliges Merkmal der Diamanttaube ist der leuchtend rote Augenring. Männchen und Weibchen sehen sich recht ähnlich. Normalerweise ist das Gefieder der Weibchen auf der Rückseite etwas mehr bräunlich als bei den Männchen. Das Gefieder der Vögelchen ist am Kopf und an der Brust schiefergrau, die Flügeloberseiten sind bräunlich mit weißen Sprenkeln. Wegen diesen weißen Sprenkeln trägt die Diamanttaube ihren Namen.
Ein Gelege besteht meistens aus zwei Eiern, die dreizehn Tage lang von beiden Elternteilen bebrütet werden. Sind die Jungvögel geschlüpft, dauert es nur etwa elf bis zwölf Tage, bis sie flügge werden. Allerdings haben die jungen Tauben beim Ausfliegen noch nicht ihre vollständige Körpergröße erreicht. Sie werden außerdem noch immer von den Eltern gefüttert. Die Geschlechtsreife erreichen die Jungvögel in einem Alter von drei bis vier Monaten recht früh, was unter Tauben ungewöhnlich ist.

-Steckbrief Diamanttaube:

Name: Diamanttaube
Wissenschaftlicher Name: Geopelia cuneata
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes) ‎
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Geopelia
Art: Diamanttaube
Größe: 19,5 cm
Gewicht: 45 g
Lebensraum: offenes Waldland, Baum- und Strauchsavannen
Nahrung: Samen, Ameisen
Brutverhalten: 2 Eier