Bluthänfling - Flachsfink

Bluthänfling Männchen

Bluthänfling Männchen

Der Bluthänfling ist eine Vogelart aus der Familie der Finken. Einem Haussperling sieht vor allem das Weibchen sehr ähnlich. Die Geschlechter lassen sich anhand der Gefiederfärbung recht gut unterscheiden, denn das Männchen hat vor allem im Prachtkleid auf dem Köpfchen und an der Brust leuchtend rotes Gefieder, was auch seinen Namen erklärt. Im Schlichtkleid ist die Rotfärbung nicht so stark ausgeprägt.

Bluthänfling Männchen

International gilt der Bluthänfling nicht als gefährdete Art. In Deutschland ist er alledings als gefährdet eingestuft, in Bayern sogar stark gefährdet.
Er ist in Europa, Nordafrika, Vorderasien und Zentralasien beheimatet und bevorzugt als Lebensraum Busch- und Heckenlandschaften im Tiefland.
Als Nahrung dienen hautsächlich Sämereien. Während der Brutzeit kommen auch Insekten, vor allem Blattläuse hinzu.

Bluthänfling Weibchen

Bluthänfling Weibchen

In einem Jahr werden ein bis zwei Bruten großgezogen. Das Gelege besteht meistens aus vier bis sechs Eiern, die vom Weibchen etwa 13 Tage lang bebrütet werden. Das Männchen ist in dieser Zeit für die Nahrungsversorgung zuständig. Die Nestlingsdauer beträgt beim Bluthänfling 12 bis 14 Tage, wobei die Jungen auch danach noch ein paar Tage vom Männchen weiter mit Nahrung versorgt werden. Da es sich um sehr gesellige Vögel handelt, die in Gruppen zusammenleben, werden die Jungvögel nach dem Ausfliegen aus dem Nest in den Schwarm eingeführt.

-Steckbrief Bluthänfling:

Name: Bluthänfling
Wissenschaftlicher Name: Bluthänfling
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) ‎
Familie: Finken (Fringillidae)
Gattung: Hänflinge (Linaria)
Art: Bluthänfling
Größe: 13 bis 14 cm
Gewicht: 15 bis 20 g
Lebensraum: Busch- und Heckenlandschaften im Tiefland
Lebenserwartung: 5 Jahre
Nahrung: Sämereien, Insekten
Zugverhalten: Zugvogel
Paarungszeit: März bis Juni
Brutverhalten: 1 bis 2 Bruten pro Jahr mit m4 bis 6 Eiern