Bartgeier

Bartgeier

Der Bartgeier hat so manchen Namen. Er wurde aufgrund des Irrglaubens, er würde Lämmer erlegen, Lämmergeier genannt. Wegen seiner Ähnlichkeit zu einem Adler heißt er auch Bartadler oder Greifadler, außerdem Goldgeier, Berggeier, Bartfalk, Beinbrecher oder Knochenbrecher. Alles nicht sonderlich schmeichelhaft, aber bis auf die Sache mit den Lämmern durchaus nachvollziehbar.

Bartgeier Zoo Nürnberg

Lämmer erlegt der Bartgeier nicht, er ernährt sich fast ausschließlich von Aas. Eine Ausnahme gibt es im Mittelmeerraum. Dort erbeutet er auch Landschildkröten, die er hoch in die Luft mitnimmt und von dort aus fallen lässt, um den Panzer zu knacken. Die gleiche Methode wendet er bei Knochen an, um sie zu öffnen.
Der Bartgeier ist mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,9 Metern und einer Größe von bis zu 125 cm einer der größten flugfähigen Vögel der Welt. In Europa ist er neben dem ca. gleich großen Mönchsgeier der größte Greifvogel. Allerdings ist er mit nur ca. 250 Brutpaaren sehr selten.
Wenn man diese Vögel sieht, dann in Bergregionen oberhalb der Baumgrenze, wo sie die Thermik optimal nutzen können.

-Steckbrief Bartgeier:

Name: Bartgeier
Wissenschaftlicher Name: Gypaetus barbatus
Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Gattung: Bartgeier
Art: Bartgeier
Größe: bis 125 cm
Gewicht: 4,5 bis 7 kg
Lebenserwartung: 30 Jahre
Lebensraum: Gebirge
Nahrung: Aas, Knochen, Schildkröten
Zugverhalten: Standvogel
Paarungszeit: Januar bis Mai
Brutverhalten: 1 Brut pro Jahr mit 1 bis 2 Eiern